Minolta Rokkor VariSoft 2.8/85mm

Minolta Rokkor VariSoft 2.8/85mm

Es gibt Objektive die einfach tolle Bilder machen, welche die gut aussehen, welche die feinmechanisch beeindrucken, oder ungewöhnliches zu Stande bringen. Dieses hier ist äußerlich kein Hingucker, aber alles andere trifft zu. Die Besonderheit des VariSoft  basiert auf einem „hauseigenen Patent, das die Einführung kontrollierter sphärischer Aberrationen in ein ansonsten voll korrigiertes optisches System aufzeigt“, oder bildlich gesprochen, die Linse kann mechanisch den Aufnahmen in drei Stufen einen soften Touch verleihen. Der Vorläufer das 1.7/85mm zeichnet offenblendig etwas weich, was es bei Portraifotografen beliebt machte, bei Tests aber bemängelt wurde. Aus dieser Zwickmühle heraus entwickelte Minolta ein sehr scharf abbildendes 2.0/85mm und eben das VariSoft, um die Softnes auf die Spitze zu treiben. Heute würde man im Bildbearbeitungsprogramme dafür einfach einen Filter draufhauen, 1978 wurden für einen soft Effekt noch Objektivfilter eingecremt, oder eben das Varisoft genommen. Das ganze ist einigermaßen spektakulär, aber speziell, deswegen sind wohl auch nicht so viele Objektive im Umlauf und dementsprechend sind sie auch nicht ganz billig.  Auf der David Hamilton Skala 10/10 Punkten. „He‘s a smooth operator…“

Brennweite: 85 mm
Blende f2.8 – f16
6 Linsen in 5 Gruppen
8 Lamellen
Nahstellgrenze: 0,8 m
Filtergewinde: 55 mm
Gewicht: 430 g
Länge: 80mm
Produktion: 1978 – 1984
Anschluss/Bajonett: Minolta MC